Verfasst von: Axel Brodehl | 29. Juni 2012

BayernLB will 200 Mio. Euro von ehemaligem Vorstand

3,7 Milliarden Euro Verlust – das ist letztlich das Ergebnis des Kaufs einer Bank. Die Bayerische Landesbank hatte 2007 die österreichische Hypo Group Alpe Adria (HGAA) erworben. Verantwortlich für die katastrophale Bilanz des Geschäfts soll unter anderem der damalige achtköpfige Vorstand sein. Dieser habe seinerzeit Pflichtverletzungen begangen, weshalb die zweitgrößte Landesbank Deutschlands nunmehr Schadensersatz in Höhe von insgesamt 200 Millionen Euro fordert.

In dem hierzu rechtshängigen Verfahren hat die Vorsitzende Richterin am Landgericht München den Parteien ein Mediationsverfahren vorgeschlagen. Ziel sei es herauszufinden, ob die Parteien zu einer Einigung kommen könnten. Die Reaktionen der Parteien stehen nach diesseitiger Kenntnis jedoch noch aus.

Quelle: Welt Online

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: